Leseprobe Messud Claire: Das brennende Mädchen

Einsame Mädchen einäugigen Erzähle

Aus dem amerikanischen Englisch von Monika Baark. Liebe ist der Junge, der stand auf dem brennenden Deck. Man sollte meinen, es würde mich nicht mehr beschäftigen. Die Burnes sind vor langem weggezogen. Zwei Jahre sind seitdem vergangen. Aber ich kann immer noch nicht auf den Felsen am Rand des Steinbruchs in der Sonne liegen oder die Zehen ins kalte, klare Wasser baumeln lassen oder die anderen Mädchen dort singen hören, ohne mir die ganze Zeit über bewusst zu sein, dass Cassie nicht mehr da ist.

Hauptnavigation

Deutsche Männer auf Brautschau im Ausland. Seit 40 Jahren floriert die Vermittlung von Traumfrauen aus dem Katalog. Früher kamen sie aus Asien, heute aus Osteuropa. Hat diese Liebe Chancen? Andreas 42 und Detlev 57 sind einsam. Sie investieren Geld und Hoffnung in eine Agentur, die ihnen in Russland Allgemeinheit Partnerin fürs Leben vermitteln soll. Andreas absolviert einen wahren Dating-Marathon, bei Detlev sollen bald die Hochzeitsglocken läuten. Doch wird die junge Frau mit dem verführerischen Blick seine Gefühle auch erwidern?

Brustkrebs: So tastest du dich richtig ab - reporter

Liebesgrüße aus Russland

Nach meiner persönlichen Deutung des Textes des Bellum Hispaniense den Autor kennen wir nichtsowie nach gewissen Aufschlüssen, die mir die berühmte Bibliothek des Herzogs von Ossuna gewährt hat, glaubte ich den denkwürdigen Ort, wo Cäsar den letzten entscheidenden Schlag gegen die Kämpen der Republik führte, bei Montilla suchen wenig dürfen. Als ich im Frühherbst all the rage Andalusien weilte, machte ich einen ziemlich weiten Ausflug, um mir völlige Klarheit hierüber zu verschaffen. Eine Denkschrift, Allgemeinheit ich demnächst zu veröffentlichen vorhabe, wird, hoffe ich, alle gewissenhaften Altertumsforscher jedweder Unsicherheit entheben. Ich hatte mir all the rage Kordova einen Führer und zwei Pferde gemietet und hatte mich mit Cäsars Kommentaren und ein paar Hemden als einzigem Gepäck auf den Weg gemacht. Eines Tages, als ich das Oberland der Ebene von Kachena durchstreifte, schwach, matt, halbtot vor Durst, von bleierner Sonne geröstet, Cäsar und die Söhne des Pompejus herzlichst zum Teufel wünschend, bemerkte ich ziemlich fern von meinem Pfad ein Stück grünen Rasen mit Binsen und Schilf. Offenbar war denn ein Quell in der Nähe. Am Eingang der Schlucht wieherte mein Pferd, und ein andres, das ich non sah, tat sogleich dasselbe. Ein halbes Dutzend prächtige grüne Eichen, vor jedem Wind geschützt und vom Wasser immer frisch gehalten, umstanden den Rand und machten die Flut tiefschwarz. Endlich bot das feine glänzende Gras rings um das Becken ein Lager, wie be in charge of es besser in keiner Herberge zehn Stunden in der Runde gefunden hätte.

Kommentar

316317318319320321322