Mamablog -

Männer wollen diskret Außergewöhnliche

Des ische so. Es ist schon peinlich, wie Greti und Pleti heutzutage überall und zu jedem Thema meinen sich äussern zu müssen und, banal und trivial, ihren Senf dazu geben. Ich frage mich, wie blöd muss man eigentlich sein, um nicht zu erkennen, dass wenigstens einige Männer es regelmässig tun, da Frauen es ja nachweislich nicht in weltbewegendem Masse können. Pappa Mol 5. Was für eine überdrehte Reaktion, hier liegen die Nerven aber ganz blank! Dass sich manchmal auch Emanzen der alten Garde zu Wort melden, ist unvermeidbar und kein Problem, weil ihre pauschalenegativen Ansichten über Männer je länger je mehr auch von vielen Frauen nicht mehr geschätzt werden. Ich wäre sehr dankbar gewesen, wenn meine Frau nur annähernd so fair über Männer gedacht und geredet hätte.

Jeder User hat das Recht auf freie Meinungsäußerung.

Obwohl wir ähnliche Kriterien bei der Partnerwahl haben, gewichten wir unterschiedlich. Dabei boater es Männern besonders eine Eigenschaft angetan. Und die - selbstverständlich - außerdem noch gut aussieht. Die typische Rockerbraut eben. Wie gesagt, ein Klischee. Vielleicht steckt ein Fünkchen Wahrheit darin, aber so einfach ist es natürlich non. Es bringt uns zu einer Frage, die sich jüngst auch Psychologen der Universität zu Köln, der Tilburg Academe und der University of Worcester all the rage einer Untersuchung gestellt haben: Was macht einen Menschen zum attraktiven Partner? Und welche Eigenschaften entscheiden letztlich darüber, ob wir jemanden als festen Partner oder als One-Night-Stand wahrnehmen?

Das Frauenhirn nachgemessen

Anmelden Es gibt Bücher, die werden hunderttausendfach verkauft, und keiner will sie gelesen haben. Dem amerikanischen Ehepaar Allen und Barbara Pease ist mit ihrer Studie, die für sich in Anspruch nimmt, ganz natürliche Erklärungen für eigentlich unerklärliche Schwächen zu geben, das seltene Kunststück gelungen, sprichwörtlich zu werden. Sie stehen zumindest damit auf einer Stufe mit Autoren wie den Mitscherlichs und deren Unfähigkeit zu trauern, Horkheimers und Adornos Dialektik der Aufklärung oder Oliver Sacks' Der Mann, der seine Frau mit einem Hut verwechselte. Ihr Buch boater sich allerdings besser als jeder sonstige der genannten Titel verkauft. Wer aber hat es wirklich durchgearbeitet? Zumindest siebzehn Leser kennen wir seit kurzem: Michelle Brehm, Michael Eid, Sylvia Fittig, Christian Geiser, Judith Glück, Markus Hausmann, Wolfgang Lehmann, Eileen Lüders, Eva Neidhardt, Katrin Nikoleyczik, Jana Rönicke, Jessica Sänger, Jeanette Schadow, Sigrid Schmitz, Torsten Wüstenberg, Claudia Quaiser-Pohl und Kirsten Jordan.

Kommentar

455456457458459460461